Nicht gänzlich neu dürfte die Information sein, dass ich ein Faible für alte Software habe. So verwende ich beispielsweise für die Wartung meiner Webseite BTTR Software immer noch den Macromedia Dreamweaver 3.0 aus dem Jahre 1999. Wieso? Weil ich mich daran gewöhnt habe. Hätte ich ihn aber nicht, würde ich vermutlich auch mit einem Texteditor wie z. B. Notepad2 auskommen.

Heute wollte ich eine Änderung an meiner Webseite vornehmen und startete dazu Dreamweaver. Statt der gewohnten Programmoberfläche begrüßte mich ein Dialog, der mich aufforderte, meine Lizenzdaten einzugeben. Gesagt, getan. Doch die Oberfläche sah immer noch ungewohnt aus. Meine definierten Sites und auch alle anderen Einstellungen waren plötzlich verschwunden.

Screenshot Macromedia Dreamweaver-Serialisierung

Also prüfte ich, wo Dreamviewer seine Einstellungen speichert. Hauptsächlich in der Windows-Registry in den Zweigen HKCU\Software\Macromedia\Dreamweaver 3 und HKLM\SOFTWARE\Macromedia\Dreamweaver\3. Ich schaute mir einige Schlüssel dort an und meine Annahme, dass sich der Dreamweaver auf Werkseinstellungen zurückgesetzt hatte, bestätigte sich. Aber wieso tat er das nach 11 Jahren auf diesem Rechner plötzlich? Naja, gucken wir mal ins Backup. Also mittels Drive Snapshot die letzte Sicherung als Laufwerk gemountet und temporär die entsprechenden Registry-Zweige in Regedit geladen. Überraschung! Es existieren keine Macromedia-Zweige. Seltsam. Also die vorletzte Sicherung geladen. Dort sind die Zweige vollständig enthalten. Prima! Ich exportierte also beide Zweige und korrigierte mit Notepad2 die Namen der Zweige in der erzeugten .REG-Datei. Zuletzt importierte ich die Zweige mittels Doppelklick auf die .REG-Datei an die richtige Stelle im Live-System. Et voilà! Dreamweaver läuft wieder.

Ich versuchte mich nun zu erinnern, was ich alles vor der letzten, offenbar "unvollständigen", Datensicherung am System verändert hatte. – Richtig! Da war doch letztens (8. Dezember 2020) ein Update des Adobe Flash Players. Ich verwende seit Jahren folgende Batchdatei für den Update-Vorgang:

start /wait uninstall_flash_player.exe -uninstall
rd /q /s "%windir%\System32\Macromed\Flash\"
rd /q /s "%windir%\SysWOW64\Macromed\Flash\"
rd /q /s "%APPDATA%\Adobe\Flash Player\"
rd /q /s "%APPDATA%\Macromedia\Flash Player\"
start /wait install_flash_player_ax.exe -install
start /wait install_flash_player.exe -install
if (%PROCESSOR_ARCHITECTURE%) == (x86) (
  if exist "%windir%\System32\Macromed\Flash\" (
    "%windir%\System32\Macromed\Flash\FlashPlayerUpdateService.exe" -uninstall
    > "%windir%\System32\Macromed\Flash\mms.cfg" echo AutoUpdateDisable=1
    >> "%windir%\System32\Macromed\Flash\mms.cfg" echo SilentAutoUpdateEnable=0
  )
)
if (%PROCESSOR_ARCHITECTURE%) == (AMD64) (
  if exist "%windir%\SysWOW64\Macromed\Flash\" (
    "%windir%\SysWOW64\Macromed\Flash\FlashPlayerUpdateService.exe" -uninstall
    > "%windir%\SysWOW64\Macromed\Flash\mms.cfg" echo AutoUpdateDisable=1
    >> "%windir%\SysWOW64\Macromed\Flash\mms.cfg" echo SilentAutoUpdateEnable=0
  )
)
REM start /wait http://www.adobe.com/software/flash/about/
pause

Welcher der Befehle ist nun schuld? Es ist gleich der erste: uninstall_flash_player.exe -uninstall. In Version 32.0.0.468 entfernt dieser reproduzierbar die o. g. Registry-Zweige. Ich kann nur vermuten, dass das mit dem angekündigten Support-Ende für den Flash Player am 31. Dezember 2020 zusammenhängt.

Es war gut, dass ich (mehr als) eine (einzige) Datensicherung hatte. – Und wann habt ihr zuletzt eine Datensicherung vorgenommen? Und wann habt ihr zuletzt geprüft, dass ihr daraus auch etwas wiederherstellen könnt?