Kürzlich ist mir leider meine Logitech M560 so unglücklich vom Tisch gesegelt, dass das Scrollrad nur noch im frei drehbaren Modus arbeitete. Schlecht, wenn man bei der Bildbearbeitung den Mauscursor pixelgenau platzieren möchte. Es musste daher nach 4,5 Jahren mit der M560 eine neue Maus her.

Auswahl

Mit Logitech habe ich den letzten 10-15 Jahren sowohl privat als auch beruflich prinzipiell gute Erfahrungen gemacht, aber die M560 knarzte auf der linken Seite schon immer und glänzte inzwischen im Bereich der Maustasten "speckig". Auch deswegen wollte ich anderen Herstellern mal wieder eine Chance bei mir geben.

Amazon.de listet "unendlich" viele Mäuse und wenn man sich die Bewertungen durchliest, scheint es bei jedem Modell Ausreißer nach unten zu geben. – Eine Computermaus ist aber keine Entscheidung fürs restliche Leben, weshalb ich mich dann doch recht schnell für die CHERRY MW 2310 2.0 zum Preis von ca. 16 Euro entschied. Bereits am nächsten Tag traf sie ein.

Fotostrecke

Vorderseite Verpackung CHERRY MW 2310 2.0

Rückseite Verpackung CHERRY MW 2310 2.0

Seitenansicht CHERRY MW 2310 2.0

Draufsicht CHERRY MW 2310 2.0

Vergleich Logitech M560 vs. CHERRY MW 2310 2.0

Mein Eindruck

Positiv

  • Liegt gut in der Hand, da etwas größer als die M560.
  • Unempfindlich gegen Fingerabdrücke.
  • Nichts knarzt.
  • Funktioniert unter Windows XP "out of the box".
  • Die Mausklicks sind etwas leiser als bei der Logitech.
  • Die Steuerung ist präzise.

Negativ

  • Das Scrollrad ist relativ schwergängig.
  • Das Scrollrad unterstützt leider keinen frei drehbaren Modus. (Das ahnte ich aber bereits vor dem Kauf und ist daher kein Beinbruch.)

Mein Fazit

Ich bin mit der CHERRY MW 2310 erst einmal zufrieden und werde schauen, wie es sich über die nächste Zeit entwickelt und diesen Eintrag dann aktualisieren. – Ich bin insbesondere darauf gespannt, wann ich die beiden AA-Batterien zum ersten Mal wechseln muss. Die Logitech M560 lief mit einer dieser Batterien nämlich monatelang.