Über meine Erfahrungen mit GoodSync schrieb ich in Zeitstempel von Dateien Windows vs. GoodSync vs. Dropbox und Dropbox-Synchronisierung unter Windows XP. – Zuletzt hat mich die langsame Synchronisierung mit meiner Dropbox dann doch gehörig genervt, weil sie irgendwie auch dafür sorgte, dass ich Datensicherungen nicht so regelmäßig machte, wie ich es eigentlich wollte.

Auswertung

Also habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was so in meiner Dropbox herumliegt und wie oft ich auf die einzelnen Daten zugreife.

  • 33 Prozent sind Dateileichen.
  • 33 Prozent sind statische Backupdaten, die ich halt gern auch außer Haus gelagert haben möchte.
  • Und 33 Prozent sind Dateien, die ich ab und zu mal brauche.
  • Das letzte Prozent geht an meinen Kennwortsafe KeePass 1.x, den ich portabel auf meinem USB-Stick, in Kopie auf meinem Laptop und dann noch lesend auf meinem Android-Smartphone benötige.

Meine Lösung

Ordnerpaar in CryptSync 1.1.4

  1. In der Dropbox liegt nur noch mein Kennwortsafe. Dorthin gelangt er weiterhin von meinem Laptop per GoodSync.
  2. Die statischen und selten im Zugriff befindlichen Dateien habe ich sowieso auf meinem Laptop, da dieser die Quelle für meine Dropbox war. Diese Dateien werden mit einem Ordnerpaar durch CryptSync (Version 1.1.4 ist die letzte unter XP lauffähige) verschlüsselt. – 7z.exe und 7z.dll von der aktuellen 7-Zip-Version 19.00 lassen sich problemlos verwenden. Einfach nach C:\Programme\CryptSync kopieren.
  3. Den Ordner mit den verschlüsselten Dateien sichere ich mit SyncBackPro zu meinem Webhoster (Alternativ käme die Hetzner Storage Box in Frage). Wahrscheinlich würde die Sicherung auch mit GoodSync funktionieren, aber ich finde SyncBackPro ein bisschen "fluffiger" und die Lizenz hatte ich eh schon.
  4. Und klar, die Dateileichen habe ich gelöscht.

Ich bin jetzt beinahe "dropboxfrei".